• matousekjulie

So gelingt das Familien Mountainbike Abenteuer

Ihr wollt gemeinsam mit eurem Nachwuchs eine Mountainbike Tour unternehmen? Gute Idee! Hier kommen ein paar Tipps, damit der Ausflug zum erfolgreichen Abenteuer wird und eure Kinder auf eine Wiederholung brennen.



Planung ist das A und O


Egal wie alt eure Kinder sind, eine gute Planung ist das Wichtigste. Auf was ihr dabei achten solltet verraten wir euch hier.


Kennt euren Weg


Holt eure Karten heraus und schaut euch euren Weg gut an. Habt ihr ältere Kinder? Dann bezieht sie gleich mit ein, so lernen sie Kartenlesen und wissen was sie erwartet!

  • Generell gilt: Lieber zu kurz als zu lang. Also keinen Marathon fahren, sondern erstmal nur die kurze Feierabend-Runde und mit der Zeit die Tourenlänge anpassen.

  • Gibt es Trail Abschnitte, die steil, steinig oder wurzelig sind? Könnt ihr dort das Rad bei Bedarf schieben oder diese Abschnitte umfahren?

  • Schatten oder Sonne? An heißen Sommertagen sucht ihr euch besser eine schattige Tour, an kühlen Frühlingstagen die Sonnentour.

  • Wo könnt ihr rasten und jausnen? Gibt es eine Wiese, eine Hütte, vielleicht sogar einen Spielplatz oder Streichelzoo am Weg?

  • Gibt es eine Abkürzung, die ihr bei Bedarf nutzen könnt?

Der optimale Zeitpunkt


Je kleiner eure Kindern sind desto wichtiger ist dieser Punkt!

  • Hält euer Nachwuchs noch Mittagsschlaf? Dann müsst ihr die Tour davor oder danach machen. Oder eine ausgiebige Pause dafür einplanen.

  • Sind die Kinder fit und ausgeschlafen? Dann steht einer Tour nichts im Wege. Ansonsten passt ihr die Tourenlänge am besten nochmal der aktuellen Tagesverfassung an.

  • Müsst ihr nach der Tour noch zur Kaffeejause zu Opa und Oma? Dann startet euer Abenteuer frühzeitig damit genug Zeit für Pausen bleibt.



Sonnenschein ist gut für die Stimmung


Biken bei Regen und Kälte? Kann auch mal lustig sein, sorgt bei den meisten Kindern aber für schlechte Stimmung. Wenn das Wetter nicht mitspielt, seid flexibel und ändert euer Programm. Heißt aber nicht, dass ihr nur bei strahlendem Sonnenschein unterwegs sein müsst. Je älter eure Kinder sind und je mehr Erfahrung sie haben, desto eher könnt ihr auch bei mittelmäßigem Wetter aufs Bike.


Wie kommen wir in den Wald


Ein nicht zu unterschätzender Punkt! Diese Fragen solltet ihr euch über eure An- und Abreise stellen:

  • Wie lange dauert meine An- und Abreise? Kann oder soll mein Kind die Zeit zum ausrasten oder sogar schlafen nutzen (oder soll es lieber nicht einschlafen...).?

  • Könnt ihr mit dem Bike radeln oder müsst ihr das Auto nutzen? Könnt ihr alternativ auch auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen?

  • Ist die Anreise mit dem Rad auf Radwegen oder verkehrsberuhigten Straßen möglich?

  • Wenn ihr ein öffentliches Verkehrsmittel benutzt: Ist die Fahrrad-Mitnahme erlaubt? Müsst ihr dafür ein extra Ticket kaufen? Wie weit ist der Startpunkt der Tour von der Haltestelle entfernt?

  • Passen alle eure Räder in euer Auto? Gibt es Parkplätze vor Ort?



Je besser ihr vorbereitet seid, desto wahrscheinlicher ist es, dass euer Abenteuer ein Erfolg wird. Und euer Kinder am nächsten Tag schon wieder mit euch aufs Bike steigen wollen!

15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen