• matousekjulie

Ein Bubi in Bibione

Aktualisiert: März 11

Du überlegst auf unser Beachcamp in Bibione zu fahren, bist dir aber noch unsicher? Unser treuerster Stammkunde Bubi erzählt euch wie unser Bibione-Camp so abläuft. Von den hunderten Beachcourts, dem Regenerationstraining, der Sprizz-Party und dem legendären Beachvolley Marathon, Europas größtem Beachvolleyballturnier.


Aber zuerst mal: Wer ist eigentlich dieser Bubi? Nein, es ist nicht der Spitzname von unserem Chef Andi. Aber er ist sein bester Freund! Bubi war schon in Bibione als es noch gar kein Beachcamp gab und unsere Coaches Andi und Julia noch ihre "Profi"-Karriere in Italien vorantrieben. Bubi war von Anfang an dabei und hat uns immer beste Dienste geleistet...we proudly present BUBI:




Aber warum gibt es Bubi und warum ist er so wichtig, dass er immer dabei ist?

Bei unserem Beachcamp in Bibione wohnen wir in 4er Appartments, gemütlich gehend sind es von dort zehn Minuten zum Strand und zu den Beachvolleyballplätzen. Das ist zwar keine Weltreise, aber der Rucksack mit Handtuch, Snacks, Sonnencreme und Wasser kann dann doch recht schwer werden. Deshalb gibt es Bubi: Er nimmt uns am Weg zum Training das Wasser ab, hält es während der Einheit kühl und zaubert am frühen Abend einen Sundowner zum Genießen direkt am Strand hervor.



Unser Beachcamp in Bibione startet Samstag mit der Anreise und gemütlichem freien Spielen am Nachmittag. Abends gönnen wir uns einen Welcome-Aperol Sprizz und gehen anschließend in unsere Lieblingspizzeria "Bella Napoli". Ein Camp ohne Besuch bei der "Mama", wie wir die Pizzeria nennen, ist undenkbar. Warum sie so heißt verraten euch Andi und Julia gern mal bei einem Sprizz am Strand:-)


Hundert Beachcourts nur für uns

OK, nein, es sind nicht alle hundert Beachcourts in Bibione für uns reserviert. Aber Platzprobleme haben wir bei unseren Trainingseinheiten keine. Es gibt Netze in Herren-, Damen- und Mixed-Höhe, wir können also je nach Gruppe und Wunsch auf den verschiedenen Höhen trainieren. Zeitlich passen wir die zwei Trainings pro Tag an das aktuelle Wetter an, um optimale Bedingungen vorzufinden.



Pause muss auch mal sein

Mitte der Woche gibt es einen halben Tag Beachvolleyball-Pause um Kopf und Körper zu erholen und neue Kräfte zu sammeln. Dann ist Zeit fürs Sonnenbaden am Strand, entspannen am Tretboot draußen am Meer oder eine Rikscha-Tour durch Bibione. Trainerin Julia macht außerdem an diesem Tag immer eine Regenerationseinheit mit Mobilisation, gezielter Kräftigung zur Stabilisation von Schulter und Rücken, Dehnen und Yoga.




Das Highlight: Europas größtes Beachvolleyballturnier

Am Donnerstag merkt man im Coaches-Team und bei manchen erfahrenen Bibione-Teilnehmer*innen bereits eine leichte Nervosität. Kein Wunder! Es ist der Tag vorm Start von Europas größtem Beachvolleyballturnier, dem Beachvolley Marathon.




Die Anmeldung für das Turnier im Vorfeld und den Check-in vor Ort übernehmen wir für euch. Am Freitag findet der Bewerb 2vs2 Damen/Herren, also das klassische Beachvolleyball statt. Wer gut genug ist, darf am Samstag in der Finalphase am Centercourt den rund 20.000 Teilnehmer*innen sein Können zeigen. Wir haben uns dann meistens schon aufs Zuschauen konzentriert und analysieren lieber das Spiel der Profis.


Selbst aktiv könnt ihr am Samstag beim 3vs3 Damen/Herren oder 4vs4 Mixed-Bewerb sein. Hier wird eine Gruppenphase gespielt, ihr habt also fix vier oder fünf Spiele. Um die "Wurst" geht es in beiden Bewerben am Sonntag in einem Single-KO-System.


Und wie feier ich in Bibione am besten meine Siege?

Das ist einfach: Auf der Sprizz-Party! Sprizz-Party...was soll denn das sein? Es ist ein bisschen das Strand-Pendent zum Apres-Ski. Neben den Beachcourts steht eine riese Bühne direkt im Sand, es gibt eine Bar, die nur Aperol-Sprizz ausschenkt, daher der Name. Freitag und Samstag wird dort von 19 bis 22.30 Uhr gefeiert. Ihr könnt euch vorher duschen und hübsch machen, oder direkt nach der letzten Beachpartie stinkend und voller Sand hingehen. Nach der Party empfiehlt sich noch der Besuch in einer der naheliegenden Pizzerien;-) Wer dann genug hat ist noch vor Mitternacht im Bett und fit für die Spiele am nächsten Tag. ...Apres Beach halt!




Halli-Galli im Mai, Gemütlichkeit im September

Der Beachvolley Marathon und unser Camp finden einmal im Mai und einmal im September statt. Und wann soll ich jetzt am besten fahren? Das kommt darauf an was du möchtest! Der Mai ist schön, weil er nach dem langen Winter oft der erste Besuch am Strand und Meer ist und das tut der Seele einfach gut. Im September kannst du dafür deinen Sommer noch ein wenig verlängern bevor bei uns der Herbst anfängt.


Stehst du auf große Parties, dann ist der Mai empfehlenswerter: Da kommen rund 20.000 Beachvolleyball-Verrückte zum Beachvolley Marathon und halten Bibione drei Tage lang in Atem. Im Mai sind es "nur" rund 6.000 Teilnehmer*innen, da geht es familiärer und gemütlicher zu.




Müssen wir schon wieder nach Hause?

Am Sonntag schaut Bubi immer ein bisschen traurig aus. Er weiß, dass es jetzt ab nach Hause geht. Nach dem letzten Spiel hüpfen wir noch einmal ins Meer, holen uns ein Eis und genießen einen italienischen Steh-Cafe. Dann heißt es aber Abschied nehmen und ab ins Auto. Und auf der Fahrt können wir die spektakulärsten Punkte der Matches und lustigsten Geschichten der Sprizz Party nochmal Revue passieren lassen.




Willst du auch mitkommen nach Bibione? HIER GEHT'S ZUR BUCHUNG!

©2020 by DUBISTDERSPORT e.U.